Etappe 5

Siedelsbrunn – Kohlhof

Etappe 5

Siedelsbrunn – Kohlhof

Etappe 5

Siedelsbrunn – Kohlhof

Etappe 5

Siedelsbrunn – Kohlhof

Etappe 5

Siedelsbrunn – Kohlhof

Etappe 5

Siedelsbrunn – Kohlhof

Etappe 5

Siedelsbrunn – Kohlhof

Über Grenzen

Auf der 5. Etappe des Camino Incluso ist die Pilger*in als Grenzgänger*in unterwegs. Sie überschreitet bis zu fünfmal meist „unbemerkt“ die Grenze zwischen Hessen und Baden-Württemberg.

Die Pilger*in kann die Etappe, je nach Kondition und Interesse, auf drei verschiedenen Wegen zurücklegen:

Camino Incluso

↑ 170 m ↓ 240 m

Variante 1

↑ 100 m ↓ 260 m

Variante 2

↑ 80 m ↓ 180 m

Die Einschätzung der Etappe für unterschiedliche Nutzergruppen erfolgte auf der Grundlage einzelner Erprobungen und soll für eine erste Orientierung dienen. Die Einschätzung erfolgte ohne Gewähr und erhebt keinen Anspruch auf Allgemeingültigkeit.

Übersichtskarte Etappe 5

Wegqualität

Wegführung

Etappe 5 (13,7 km) beginnt in Siedelsbrunn und führt im ersten Teil bis Unter-Abtsteinach v.a. abwärts (bis 3 %, teilweise bis 6 %).

Diesen Teil teilt sich der Camino Incluso mit Variante 1 (bis kurz vor Unter-Abtsteinach) und mit Variante 2 (bis Unter-Abtsteinach). Im Wald kann die Pilger*in im Gasthaus Stiefelhütte einkehren und stempeln, muss aber für diesen Abstecher auf 100 m eine Steigung bis zu 10 % überwinden.

Achtung: Durch das Wohngebiet von Unter-Abtsteinach ist auf asphaltiertem Weg ein Gefälle von ca. 6,5 %, auf 350 m bis zu 11 % zu bewältigen.

Alternative: Variante 1.

Achtung: Der zweite Teil der Strecke führt von Unter-Abtsteinach zum Kohlhof großenteils aufwärts. Nach Unter-Abtsteinach sind 3 steilere Steigungen von ca. 100 m und 2 Gefälle zu bewältigen (ca. 6-7 %).

Alternativen: Variante 1 oder 2.

Wegbeschaffenheit

Der Weg ist in den Ortschaften asphaltiert, im Wald sind es befestigte Wege mit wassergebundenen Decken.

Auf dem 2. Teil der Etappe, ab Unter-Abtsteinach, gibt es drei unebene Streckenabschnitte auf naturnahen Wegen (ca. 100 m + 700 m + 1000 m).

Alternativen: Die ersten beiden Abschnitte sind durch eine beschriebene Umfahrung zu vermeiden: diese ist asphaltiert, teilweise mit beschädigten Stellen, 200 m Umweg, 10% Gefälle. Der letzte unebene Abschnitt lässt sich nur auf der parallel verlaufenden Landstraße umfahren.

Vermeidung aller Gefahrenstellen durch Entscheidung für Variante 1 oder 2.

Verkehr

Auf den Waldwegen ist kein Verkehr, außer evtl. forstwirtschaftliche Fahrzeuge.

Nach Unter-Abtsteinach gibt es 2 kurze Strecken (ca. 50 m) auf der Straße. 1 km vor dem Etappenziel führt der Pilgerweg auf einem Pfad über Wurzelwerk, der evtl. für Rollstuhlpilger*innen nicht befahrbar ist. Sie müssen dann auf die parallel verlaufende Landstraße ausweichen.

Alternative:  Variante 1 oder 2

Etappe 5 – CAMINO INCLUSO

Wanderkarte: Bergstraße-Odenwald Blatt 9+12, 1:20 000 – Hrsg: Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald

Einschätzung

Die Einschätzung der Etappe für unterschiedliche Nutzergruppen erfolgte auf der Grundlage einzelner Erprobungen und soll für eine erste Orientierung dienen. Die Einschätzung erfolgte ohne Gewähr und erhebt keinen Anspruch auf Allgemeingültigkeit.

Wo es lang geht

Genaue Beschreibung der Wegstrecke und Informationen zur Infrastruktur

Siedelsbrunn „Buddhas Weg“ (530 m) – Unter-Abtsteinach (402 m): 7 km (↑30 m - ↓170 m)

Der Start in Siedelsbrunn ist für die Tagespilger*in am Ortsanfang, für die Mehrtagespilger*in am Ortsende, beim Kloster Buddhas Weg.

Start der Tagespilger*in: Siedelsbrunn, Orstanfang

Die Tagespilger*in steigt am Ortsanfang von Siedelsbrunn an der Bushaltestelle Siedelsbrunn, Tannenberg/Morgenstern aus und ist auf dem Camino Incluso. Sie folgt noch ca. 250 m der Weinheimer Straße Richtung Weinheim auf dem Camino und biegt dann rechts in den Weg Auf der Höh. Sie sieht die evangelische Kirche schon von unten. Nach ca. 80 m aufwärts (5-8 %) auf asphaltiertem Weg steht sie vor der evangelisch-reformierten Kirche.

Pilgerhinweis: Vor der Kirche ist die Stempelstelle und auf Anfrage die Möglichkeit zu einem Pilgerempfang.

Der Camino Incluso folgt der Straße Auf der Höh weiter nach links, gelangt dann in den Dornweg, der kurz danach leicht abwärts in die Weinheimer Straße mündet. Dieser folgt die Pilger*in noch 100 m weiter auf dem Radweg bis zur Bushaltestelle Buddhas Weg. Dort die Straße überqueren. Auf der linken Straßenseite ist oberhalb die Hardbergklause zu sehen. Rechter Hand ist der Parkplatz Hardberg. Die Wirtin freut sich auf Pilger*innen und bietet am Tresen oder im Garten allerlei zur Stärkung an.

Pilgerhinweis: Am Parkplatz Hardberg steht die fünfte Infotafel zum Pilgerweg und zeigt den Wegverlauf für die 5. Etappe.

Weiter geht der Weg entlang des Gartens und biegt in Buddhas Weg ein. Diesem parallel der Straße folgen bis zum mächtigen Eingangstor des Klosters „Buddhas Weg“. Hier führt eine Treppe zum Eingang. Rollstuhlpilger*innen lassen dieses links liegen, folgen dem Weg barrierefrei über den 2. Parkplatz, dann den Berg ca. 50 m hoch (ca. 5-6 %). bis zur ersten Abzweigung links Dort einbiegen- hier sind die 2 ausgewiesenen Rollstuhlparkplätze- und links neben der Treppe den barrierefreien Eingang nehmen.

Pilgerhinweis: An der Rezeption erhält die Pilger*in den Pilgerstempel und das Infoblatt zur Stempelstelle. Hier kann die Pilger*in auch nach der barrierefreien Toilette fragen.

Start der Mehrtagespilger*in: Siedelsbrunn, Kloster „Buddhas Weg“, Ortsende

Das Kloster Buddhas Weg umrundet die Pilger*in auf seiner Rückseite entlang des Gartens. Hier kann sie nochmal einen Blick auf die riesige goldene Buddhafigur werfen, bevor sie rechts in den Wald einbiegt. Dort ist wieder ein Platz, an dem „Wandersteine“ abgelegt sind.

Der Pilgerweg folgt dem Weg 4 oder Rentnerweg. Der Name soll nicht abschrecken, denn er bietet immer wieder Ruhebänkchen und verläuft als befestigter Waldweg eben oder leicht absteigend. An der Kreuzung mit Bänkchen steht eine Entscheidung an: Mit Schwung eben weiter auf dem Camino oder scharf links Richtung Lichtenklinger Hof?

Hinweis: Fußpilger*innen können über das Quellheiligtum Lichtenklinger Hof zur Stiefelhütte und wieder auf den Camino gelangen. An der Kreuzung mit Bänkchen oberhalb des Lichtenklinger Hofs nach links abbiegen, dem grünen Quadrat folgen, an der nächsten Kreuzung (nach 400m) nach rechts, immer noch grünes Quadrat und Si4, und weiter rechts einen Waldpfad bis zum Lichtenklinger Hof hinab.

Anschließend wieder zurück auf den Camino Incluso oder bequem dem ebenen Weg, mit orangenem Weinglas markiert, auch A3, H3 folgen. Der A3 trifft schräg unterhalb der Stiefelhütte auf den Camino.

Rollstuhlpilger*innen können den Lichtenklinger Hof ab der Stiefelhütte über die beschriebene Variante 1 erreichen

Der Camino trennt sich an der Kreuzung mit Bänkchen von Weg 4, folgt nach halb rechts auf gleicher Höhe ca. 70 m A3, Si 6 leicht aufwärts und biegt dann nach links ab. Nach einem knappen Kilometer hat die Pilger*in unbemerkt zum ersten Mal die Grenze nach Baden überschritten. Auf gleichbleibender Höhe trifft die Pilger*in etwa 2 km nach der Kreuzung mit dem Bänkchen wieder auf eine Kreuzung. Rechts oberhalb ist das Gasthaus Stiefelhütte zu sehen (knapp 4 km ab Kloster Buddhas Weg).

Hinweis: Vorsicht: Die Stiefelhütte ist im Sommerhalbjahr gut versteckt unter dem Blätterdach der Bäume. Das orangene Weinglas weist den Weg 100m scharf rechts hinauf, bis zu 10 % Steigung.
Der Pilgerweg geht links unterhalb der Stiefelhütte weiter abwärts, auch als A10, Richtung Unter-Abtsteinach.

Pilgerhinweis: Der Pilgerstempel bestätigt die erste Hälfte der Etappe. Die Pilger*in kann sich auch in das Pilgerbuch eintragen.Die Stiefelhütte hat nicht jeden Tag geöffnet. Dann kann nicht gestempelt werden.

Nach der Einkehr in der Stiefelhütte rollt es sich unterhalb der Stiefelhütte um das Anwesen herum.

Achtung: Ab der Stiefelhütte bis zum NfH Kohlhof sind Anstiege und Gefälle sowie 2 unebene naturnahe Wege oder evtl. ein Straßenabschnitt von 1 km nur gemeinsam zu überwinden

oder Entscheidung für:

  • Variante 1 ab Stiefelhütte
  • Variante 2 ab Unter-Abtsteinach

Wir empfehlen unbedingt Lesen der gesamten Etappe und ihrer Herausforderungen! Im Gelände ungeübten Rollstuhlpilger*innen und zur Vermeidung von kurzen Straßenabschnitten empfehlen wir Variante 1 oder 2!

Der Pilgerweg zweigt unterhalb der Stiefelhütte nach rechts ab, auch als A10 beschildert. Das ist zuerst mal kurz holprig, dann ist wieder alles gut: zum zweiten Mal ein Grenzüberschreiten: Jetzt pilgert es sich, wie bisher gewohnt, wieder hessisch.

Nicht zum Sportplatz abbiegen, sondern rechts halten, kurz leicht ansteigend, dann steil absteigend asphaltiert durchs Wohngebiet (ca. 6,5 %, auf 350 m bis zu 11 % Gefälle) bis Unter-Abtsteinach (2 km ab Stiefelhütte).

Hinweis: In Unter-Abtsteinach ist die letzte Möglichkeit den ÖPNV und damit Variante 2 für ein Zwischenstück des Pilgerwegs zu nutzen. Wir empfehlen den folgenden Teil des Camino nur im Gelände geübten Rollstuhlpilger*innen in der Gruppe mit dem Risiko evtl. für den letzten Kilometer auf die Landstraße ausweichen zu müssen.

Unter-Abtsteinach (402 m) – Kohlhof (450 m): 6,7 km (↑140 m - ↓70 m)

Nach Überqueren der Hauptstraße liegt links die Alla-Hopp-Anlage und rechts die Sandsteinkapelle.

Pilgerhinweis: In der offenen Kapelle ist eine weitere Stempelstelle mit dem Pilgerbuch und Infoblatt. Nebenan in der Alla-Hopp-Anlage findet die Pilger*in barrierefreie Toiletten.

Nach der Alla-Hopp-Anlage rollt es sich auf dem Pilgerweg gemeinsam aufsteigend (gesamt ca. 1 km: 5 %, auf 400 m 6%) auf einem asphaltierten Sträßchen an zwei Bildstöcken und einem Sandsteinkreuz vorbei, über die Höhe mit Blick zurück auf die Stiefelhöhe und ins Gorxheimer Tal.

Es geht auf einem befestigten Weg weiter, zunächst eben, dann durch den Wald leicht aufsteigend, dann schwungvoll abwärts (ca. 6 %) nach Baden. Hier ist der dritte unsichtbare Grenzübergang. Diesmal ist es endgültig: der Camino bleibt jetzt in Baden. Am Ende des Gefälles laden zuerst eine Bank, dann ein Bildstock zwischen drei Eschen und gleich darauf ein Blick auf eine Ziegenweide zum Verweilen vor dem Anstieg ein. Nach etwa 100 m auf asphaltiertem Weg steil aufsteigend (bis zu 7 %) kommt die Pilger*in nach Hilsenhain direkt auf das Gasthaus Hohestraße zu.

In Hilsenhain kann sie sich entscheiden, wo sie rasten und einkehren möchte: direkt im Gasthaus Hohestraße oder beim Milchhäusel.

Der Pilgerweg folgt ab Gasthaus Hohestraße ca. 50 m der Landstraße nach rechts (auch als Weg 3), biegt dann rechts ab und gelangt in ein kleines Wohngebiet, Galgenbusch. Am Ende des Wohngebiets führt der Weg zunächst ca. 200 m abwärts durch den Wald (ca. 6 %) auf holprigem Untergrund, dann für 20 m auf die Landstraße. Nach Regen und in der Winterzeit kann diese kurze Strecke ausgewaschen und schwer befahrbar sein. Die Strecke ist von oben einsehbar. Rollstuhlpilger*innen müssen in diesem Fall zurück in den Ort Hilsenhain und ab dort einen Umweg (asphaltiert) von ca. 200 m in Kauf nehmen.

Ohne Umfahrung dieses Abschnitts folgt die Pilger*in weiter dem Camino und lässt Bärsbach links liegen.

Der Pilgerweg folgt der Hohen Straße entlang. Fast übersieht die Pilger*in auf der rechten Seite das Schild „Naturdenkmal“.

Auf ebenem Weg kommt sie zu einer Kreuzung mit einem Bänkchen. Von da steigt der asphaltierte Weg ca. 200 m (6-10 %) bis zur nächsten Kreuzung an und trifft dort wieder mit dem Europäischen Fernwanderweg 1 zusammen.

Der noch asphaltierte Pilgerweg geht links weiter, kurz leicht ansteigend, dann eben und dann wieder ansteigend (ca. 5 %) bis zum Waldrand, auch als Weg 1 beschildert. Die letzten 20 m führen holprig aufwärts über Wurzelwerk. Hier trennt sich der Europäische Fernwanderweg kurz vom Camino, stößt nach einer Schleife aber wieder mit diesem zusammen. Danach führt der weitere Verlauf des Pilgerwegs Richtung Parkplatz Potsdamer Platz und weiter bis zum Kohlhof.

Der Weg geht ca. 700 m leicht abwärts bis eben. Er ist als teilweise schmaler aber durchgehend naturnaher Weg- zwischendurch über Wurzelwerk- zu beschreiben (ab kurz vor Potsdamer Platz 250 m parallel der Landstraße K 4122). Rollstuhlpilger*innen müssen evtl. die Strecke ab Potsdamer Platz bis Kohlhof von 1 km Länge auf der Landstraße fahren.

Pilgerhinweis: Am Etappenziel, dem Naturfreundehaus Kohlhof, findet die Pilger*in den Pilgerstempel und die Infotafel für die letzte Etappe. Das Naturfreundehaus bietet eine barrierefreie Herberge sowie barrierefreie Toiletten.

Etappe 5 – Variante 1, Teil 1

Wanderkarte: Bergstraße-Odenwald Blatt 9+12, 1:20 000 – Hrsg: Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald

Einschätzung

Die Einschätzung der Etappe für unterschiedliche Nutzergruppen erfolgte auf der Grundlage einzelner Erprobungen und soll für eine erste Orientierung dienen. Die Einschätzung erfolgte ohne Gewähr und erhebt keinen Anspruch auf Allgemeingültigkeit.

Etappe 5 – Variante 1, Teil 2

Wanderkarte: Bergstraße-Odenwald Blatt 9+12, 1:20 000 – Hrsg: Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald

Wegqualität

Variante 1 besteht aus 2 Teilen: sie nutzt für ein Zwischenstück den ÖPNV.

„Vorteile“ der Variante 1 gegenüber Camino Incluso
  • Vermeidung von Steigungen, naturnahem Weg, Straße
  • Möglichkeit für Tagespilger*innen die Etappe zu verkürzen und den ÖPNV zu nutzen
„Vorteile“ der Variante 1 gegenüber Variante 2
  • Der Weg führt zum Quellheiligtum Lichtenklinger Hof.
  • ÖPNV: nur 1-mal umsteigen in Anschlussbus und kurze Fahrtzeit von 30 Minuten
„Nachteile“ der Variante 1 gegenüber Variante 2
  • Die Pilgerin verpasst die Kapelle in Unter-Abtsteinach (nicht barrierefrei) und den Pilgerstempel.
  • Die Pilger*in verpasst das barrierefreie WC in Unter-Abtsteinach. Das nächste barrierefreie WC ist erst am Etappenziel am Kohlhof.

Wo es lang geht

Genaue Beschreibung der Wegstrecke und Informationen zur Infrastruktur

Siedelsbrunn „Buddhas Weg“ (530 m) – Stiefelhütte (516 m): 5,5 km (↑ 40 m - ↓ 80 m)

Der Start in Siedelsbrunn ist für die Tagespilger*in am Ortsanfang, für die Mehrtagespilger*in am Ortsende, beim Kloster Buddhas Weg.

Start der Tagespilger*in: Siedelsbrunn, Ortsanfang

Die Tagespilger*in steigt am Ortsanfang von Siedelsbrunn an der Bushaltestelle Siedelsbrunn, Tannenberg/Morgenstern aus und ist auf dem Camino Incluso. Sie folgt noch ca. 250 m der Weinheimer Straße Richtung Weinheim auf dem Camino und biegt dann rechts in den Weg Auf der Höh. Sie sieht die evangelische Kirche schon von unten. Nach ca. 80 m aufwärts (5-8 %) auf asphaltiertem Weg steht sie vor der evangelisch-reformierten Kirche.

Pilgerhinweis: Vor der Kirche ist die Stempelstelle und auf Anfrage die Möglichkeit zu einem Pilgerempfang.

Der Camino Incluso folgt der Straße Auf der Höh weiter nach links, gelangt dann in den Dornweg, der kurz danach leicht abwärts in die Weinheimer Straße mündet. Dieser folgt die Pilger*in noch 100 m weiter auf dem Radweg bis zur Bushaltestelle Buddhas Weg. Dort die Straße überqueren. Auf der linken Straßenseite ist oberhalb die Hardbergklause zu sehen. Rechter Hand ist der Parkplatz Hardberg. Die Wirtin freut sich auf Pilger*innen und bietet am Tresen oder im Garten allerlei zur Stärkung an.

Pilgerhinweis: Am Parkplatz Hardberg steht die fünfte Infotafel zum Pilgerweg und zeigt den Wegverlauf für die 5. Etappe.

Weiter geht der Weg entlang des Gartens und biegt in Buddhas Weg ein. Diesem parallel der Straße folgen bis zum mächtigen Eingangstor des Klosters „Buddhas Weg“. Hier führt eine Treppe zum Eingang. Rollstuhlpilger*innen lassen dieses links liegen, folgen dem Weg barrierefrei über den 2. Parkplatz, dann den Berg ca. 50 m hoch (ca. 5-6 %). bis zur ersten Abzweigung links Dort einbiegen- hier sind die 2 ausgewiesenen Rollstuhlparkplätze- und links neben der Treppe den barrierefreien Eingang nehmen.

Pilgerhinweis: An der Rezeption erhält die Pilger*in den Pilgerstempel und das Infoblatt zur Stempelstelle.

Hier kann die Pilger*in auch nach der barrierefreien Toilette fragen.

Start der Mehrtagespilger*in: Kloster „Buddhas Weg“, Siedelsbrunn, Ortsende

Das Kloster Buddhas Weg umrundet die Pilger*in auf seiner Rückseite entlang des Gartens. Hier kann sie nochmal einen Blick auf die riesige goldene Buddhafigur werfen, bevor sie rechts in den Wald einbiegt. Dort ist wieder ein Platz, an dem „Wandersteine“ abgelegt sind.

Der Pilgerweg folgt dem Weg 4 oder Rentnerweg. Der Name soll nicht abschrecken, denn er bietet immer wieder Ruhebänkchen und verläuft als befestigter Waldweg eben oder leicht absteigend. An der Kreuzung mit Bänkchen steht eine Entscheidung an: Mit Schwung eben weiter auf dem Camino oder scharf links Richtung Lichtenklinger Hof?

Hinweis: Fußpilger*innen können über das Quellheiligtum Lichtenklinger Hof zur Stiefelhütte und wieder auf den Camino gelangen. An der Kreuzung mit Bänkchen oberhalb des Lichtenklinger Hofs nach links abbiegen, dem grünen Quadrat folgen, an der nächsten Kreuzung (nach 400m) nach rechts, immer noch grünes Quadrat und Si4, und weiter rechts einen Waldpfad bis zum Lichtenklinger Hof hinab.

Anschließend wieder zurück auf den Camino Incluso oder bequem dem ebenen Weg, mit orangenem Weinglas markiert, auch A3, H3 folgen. Der A3 trifft schräg unterhalb der Stiefelhütte auf den Camino.

Rollstuhlpilger*innen können den Lichtenklinger Hof ab der Stiefelhütte über die beschriebene Variante 1 erreichen

Der Camino trennt sich an der Kreuzung mit Bänkchen von Weg 4, folgt nach halb rechts auf gleicher Höhe ca. 70 m A3, Si 6 leicht aufwärts und biegt dann nach links ab. Nach einem knappen Kilometer hat die Pilger*in unbemerkt zum ersten Mal die Grenze nach Baden überschritten. Auf gleichbleibender Höhe trifft die Pilger*in etwa 2 km nach der Kreuzung mit dem Bänkchen wieder auf eine Kreuzung. Rechts oberhalb ist das Gasthaus Stiefelhütte zu sehen (knapp 4 km ab Kloster Buddhas Weg).

Hinweis: Vorsicht: Die Stiefelhütte ist im Sommerhalbjahr gut versteckt unter dem Blätterdach der Bäume. Das orangene Weinglas weist den Weg 100m scharf rechts hinauf, bis zu 10 % Steigung.
Der Pilgerweg geht links unterhalb der Stiefelhütte weiter abwärts, auch als A10, Richtung Unter-Abtsteinach.

Pilgerhinweis: Der Pilgerstempel bestätigt die erste Hälfte der Etappe. Die Pilger*in kann sich auch in das Pilgerbuch eintragen. Die Stiefelhütte hat nicht jeden Tag geöffnet. Dann gibt es keinen Pilgerstemel.

Stiefelhütte (516 m) – Eiterbach, Ortsende (361 m): 4,5 km (↑ 10 m - ↓ 140 m)

Nach der Einkehr in der Stiefelhütte rollt es sich unterhalb der Stiefelhütte um das Anwesen herum. Der Pilgerweg zweigt unterhalb der Stiefelhütte nach rechts ab, auch als A10 beschildert. Sie geht hier mehrmals über Grenzen (Baden-Hessen-Baden). Variante 1 trennt sich vom Camino und folgt dem Blauen Balken-Weg links abwärts.

Die erste Abzweigung links nach ca. 100 m führt auf den A3 und zum Lichtenklinger Hof. Der Weg weist Unebenheiten auf und verengt sich etwas. Die Pilger*in nimmt besser die zweite Abzweigung nach ca. 300 m. An der Kreuzung Heidenberg, Nord nach links auf den H3/ A10. Sie folgt diesem ca. 30 m bis zur Kreuzung Heidenberg, Süd. Dort nach links auf den H3, A3.

Auf diesem Weg pilgert sie um den Heidenberg bis zum alten Quellheiligtum Lichtenklinger Hof. Der Weg verläuft eben bis leicht absteigend ca. 2 km auf einem befestigten Waldweg. Der Weg führt zwischen Quelle und Kapelle weiter. Die Rollstuhlpilger*in gelangt nur über Stufen zur Quelle wie zur Kapelle. Aber auch vom Weg aus kann sie die Atmosphäre dieses Ortes wahrnehmen, sich an einer Tafel des Geo-Naturparks über die Geschichte dieses Ortes informieren und im Schatten der Bäume ausruhen.

Hinweis: Zur Orientierung: Der Weg führt eine Ebene unter dem Pilgerweg, der hin zur Stiefelhütte führte, nur jetzt in die andere Richtung. Ein Perspektivenwechsel für den Blick ins Eiterbachtal.

Ab dem Lichtenklinger Hof erreicht sie nach knapp 2 km abwärts auf befestigtem Waldweg den Wanderparkplatz. Von dort gelangt sie entlang der Straße zur Bushaltestelle Eiterbach, Ortsende. Das Sträßchen ist nur die Zufahrt zum Wanderparkplatz, somit kaum befahren.

Hinweis:
Bus 735: Eiterbach, Ortsende (Richtung Heidelberg Hbf.) bis Heiligkreuzsteinach, Marktplatz (Fahrzeit: 9 min) dann
Bus 34: Heiligkreuzsteinach, Marktplatz (Richtung Pfaffengrund) bis Wilhelmsfeld, Schriesheimer Hof (Fahrzeit: 18 min)

Wilhelmsfeld, Schriesheimer Hof (438 m) – NfH Kohlhof (474 m): ca. 2,1 km (↑ 60 m - ↓ 20 m)

Hinweis: Dieser Weg verläuft auf dem Camino aber in die andere Richtung zum Etappenziel. Zwar bleibt die Pilger*in weiterhin in Baden, ist aber auf dieser Strecke dennoch wieder international unterwegs. Der Camino Incluso geht hier parallel auf dem Europäischen Fernwanderweg E1 (Nordkap- Sizilien).

Die Pilger*in rollt durch das Wohngebiet von Wilhelmsfeld 1 km, davon 500 m aufwärts auf asphaltiertem Weg, bewältigt ca. 40 Höhenmeter (bis 8 % Steigung). Eine Person als Schiebhilfe ist notwendig. Sie erreicht den Waldparkplatz Köhlerwald.

Ab hier kommt sie über einen als barrierefrei ausgezeichneten Weg (ca. 1,2 km) zum Ziel der Etappe, dem Naturfreundhaus Kohlhof.

Pilgerhinweis: Am Etappenziel, dem Naturfreundehaus Kohlhof, findet die Pilger*in den Pilgerstempel und die Infotafel für die letzte Etappe. Das Naturfreundehaus bietet eine barrierefreie Herberge sowie barrierefreie Toiletten.

Etappe 5 – Variante 2, Teil 1

Wanderkarte: Bergstraße-Odenwald Blatt 9+12, 1:20 000 – Hrsg: Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald

Etappe 5 – Variante 2, Teil 2

Wanderkarte: Bergstraße-Odenwald Blatt 9+12, 1:20 000 – Hrsg: Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald

Einschätzung

Die Einschätzung der Etappe für unterschiedliche Nutzergruppen erfolgte auf der Grundlage einzelner Erprobungen und soll für eine erste Orientierung dienen. Die Einschätzung erfolgte ohne Gewähr und erhebt keinen Anspruch auf Allgemeingültigkeit.

Wegqualität

Variante 2 besteht aus 2 Teilen: sie nutzt für ein Zwischenstück den ÖPNV.

„Vorteile“ der Variante 2 gegenüber Camino Incluso
  • Vermeidung von Steigungen, naturnahem Weg, Straße
  • Möglichkeit für Tagespilger*innen die Etappe zu verkürzen und den ÖPNV zu nutzen
„Vorteile“ der Variante 2 gegenüber Variante 1
  • Der Weg führt zur Kapelle in Unter-Abtsteinach.
  • Die Pilger*in erhält in der Kapelle den Pilgerstempel.
  • In Unter-Abtsteinach gibt es ein barrierefreies WC.
  • Die Strecke ist kürzer.
„Nachteile“ der Variante 2 gegenüber Variante 1
  • Die Rollstuhlpilger*in verpasst das alte Quellheiligtum Lichtenklinger Hof.
  • Die Abfahrt durch das Wohngebiet von Unter-Abtsteinach ist steil (6-11 %), aber asphaltiert.
  • Die Kapelle in Unter-Abtsteinach ist nicht barrierefrei.
  • ÖPNV: die Pilger*in muss 2-mal umsteigen und die Fahrtzeit mit Umsteigezeit beträgt zwischen 75 und 105 Minuten.
  • Die Pilger*in ist länger unterwegs.

Wo es lang geht

Genaue Beschreibung der Wegstrecke und Informationen zur Infrastruktur

Siedelsbrunn „Buddhas Weg“ (530 m) – Unter-Abtsteinach (402 m): 7 km (↑30 m - ↓170 m)

Der Start in Siedelsbrunn ist für die Tagespilger*in am Ortsanfang, für die Mehrtagespilger*in am Ortsende, beim Kloster Buddhas Weg.

Start der Tagespilger*in: Siedelsbrunn, Ortsanfang

Die Tagespilger*in steigt am Ortsanfang von Siedelsbrunn an der Bushaltestelle Siedelsbrunn, Tannenberg/Morgenstern aus und befindet sich auf dem Camino Incluso. Sie folgt noch ca. 250 m der Weinheimer Straße Richtung Weinheim auf dem Camino und biegt dann rechts in den Weg Auf der Höh. Sie sieht die evangelische Kirche schon von unten. Nach ca. 80 m aufwärts (5-8 %) auf asphaltiertem Weg steht sie vor der evangelisch-reformierten Kirche.

Pilgerhinweis: Vor der Kirche ist die Stempelstelle und auf Anfrage die Möglichkeit zu einem Pilgerempfang.

Der Camino Incluso folgt der Straße Auf der Höh weiter nach links, gelangt dann in den Dornweg, der kurz danach leicht abwärts in die Weinheimer Straße mündet. Dieser folgt die Pilger*in noch 100 m weiter auf dem Radweg bis zur Bushaltestelle Buddhas Weg. Dort die Straße überqueren. Auf der linken Straßenseite ist oberhalb die Hardbergklause zu sehen. Rechter Hand ist der Parkplatz Hardberg. Die Wirtin freut sich auf Pilger*innen und bietet am Tresen oder im Garten allerlei zur Stärkung an.

Pilgerhinweis: Am Parkplatz Hardberg steht die fünfte Infotafel zum Pilgerweg und zeigt den Wegverlauf für die 5. Etappe.

Weiter geht der Weg entlang des Gartens und biegt in Buddhas Weg ein. Diesem parallel der Straße folgen bis zum mächtigen Eingangstor des Klosters „Buddhas Weg“. Hier führt eine Treppe zum Eingang. Rollstuhlpilger*innen lassen dieses links liegen, folgen dem Weg barrierefrei über den 2. Parkplatz, dann den Berg ca. 50 m hoch (ca. 5-6 %). bis zur ersten Abzweigung links Dort einbiegen- hier sind die 2 ausgewiesenen Rollstuhlparkplätze- und links neben der Treppe den barrierefreien Eingang nehmen.

Pilgerhinweis: An der Rezeption erhält die Pilger*in den Pilgerstempel und das Infoblatt zur Stempelstelle.

Hier kann die Pilger*in auch nach der barrierefreien Toilette fragen.

Start der Mehrtages-Pilger*in: Kloster „Buddhas Weg“,  Siedelsbrunn, Ortsende

Das Kloster Buddhas Weg umrundet die Pilger*in auf seiner Rückseite entlang des Gartens. Hier kann sie nochmal einen Blick auf die riesige goldene Buddhafigur werfen, bevor sie rechts in den Wald einbiegt. Dort ist wieder ein Platz, an dem „Wandersteine“ abgelegt sind.

Der Pilgerweg folgt dem Weg 4 oder Rentnerweg. Der Name soll nicht abschrecken, denn er bietet immer wieder Ruhebänkchen und verläuft als befestigter Waldweg eben oder leicht absteigend. An der Kreuzung mit Bänkchen steht eine Entscheidung an: Mit Schwung eben weiter auf dem Camino oder scharf links Richtung Lichtenklinger Hof?

Hinweis: Fußpilger*innen können über das Quellheiligtum Lichtenklinger Hof zur Stiefelhütte und wieder auf den Camino gelangen. An der Kreuzung mit Bänkchen oberhalb des Lichtenklinger Hofs nach links abbiegen, dem grünen Quadrat folgen, an der nächsten Kreuzung (nach 400m) nach rechts, immer noch grünes Quadrat und Si4, und weiter rechts einen Waldpfad bis zum Lichtenklinger Hof hinab.

Anschließend wieder zurück auf den Camino Incluso oder bequem dem ebenen Weg, mit orangenem Weinglas markiert, auch A3, H3 folgen. Der A3 trifft schräg unterhalb der Stiefelhütte auf den Camino.

Rollstuhlpilger*innen können den Lichtenklinger Hof ab der Stiefelhütte über die beschriebene Variante 1 erreichen

Der Camino trennt sich an der Kreuzung mit Bänkchen von Weg 4, folgt nach halb rechts auf gleicher Höhe ca. 70 m A3, Si 6 leicht aufwärts und biegt dann nach links ab. Nach einem knappen Kilometer hat die Pilger*in unbemerkt zum ersten Mal die Grenze nach Baden überschritten. Auf gleichbleibender Höhe trifft die Pilger*in etwa 2 km nach der Kreuzung mit dem Bänkchen wieder auf eine Kreuzung. Rechts oberhalb ist das Gasthaus Stiefelhütte zu sehen (knapp 4 km ab Kloster Buddhas Weg).

Hinweis: Vorsicht: Die Stiefelhütte ist im Sommerhalbjahr gut versteckt unter dem Blätterdach der Bäume. Das orangene Weinglas weist den Weg 100m scharf rechts hinauf, bis zu 10 % Steigung.
Der Pilgerweg geht links unterhalb der Stiefelhütte weiter abwärts, auch als A10, Richtung Unter-Abtsteinach.

Pilgerhinweis: Der Pilgerstempel bestätigt die erste Hälfte der Etappe. Die Pilger*in kann sich auch in das Pilgerbuch eintragen. Die Stiefelhütte hat nicht täglich geöffnet. Dann gibt es keinen Pilgerstempel.

Nach der Einkehr in der Stiefelhütte rollt es sich unterhalb der Stiefelhütte um das Anwesen herum. Der Pilgerweg zweigt unterhalb der Stiefelhütte nach rechts ab, auch als A10 beschildert. Das ist zuerst mal kurz holprig, dann ist wieder alles gut: zum zweiten Mal ein Grenzüberschreiten: Jetzt pilgert es sich, wie bisher gewohnt, wieder hessisch.

Nicht zum Sportplatz abbiegen, sondern rechts halten, kurz leicht ansteigend, dann steil absteigend asphaltiert durchs Wohngebiet (ca. 6,5 %, auf 350 m bis zu 11 % Gefälle) bis Unter-Abtsteinach (2 km ab Stiefelhütte).

Hinweis: In Unter-Abtsteinach ist die letzte Möglichkeit den ÖPNV und damit Variante 2 für ein Zwischenstück des Pilgerwegs zu nutzen. Wir empfehlen den folgenden Teil des Camino nur im Gelände geübten Rollstuhlpilger*innen in der Gruppe mit dem Risiko evtl. für den letzten Kilometer auf die Landstraße ausweichen zu müssen.

Die Pilger*in sieht direkt an der Dorfstraße, kurz vor der Kapelle, die Haltestelle Brücke. Hier wechselt sie in den ÖPNV bis Altenbach, Kipp.

Hinweis:
681: Unter- Abtsteinach, Brücke (Richtung Weinheim) bis Weinheim, Bahnhofstraße (Fahrzeit: 24 min)
dann
Straßenbahn RNV 5: Weinheim, Hauptbahnhof (Richtung Weinheim) bis Schriesheim, Bahnhof (Fahrzeit: 17 min)
dann
Bus 628: Schriesheim, Bahnhof (Richtung Wilhelmsfeld, Autohalle) bis Altenbach, Kipp (Fahrzeit: 20 min)
Nach dem dritten und letzten Grenzüberschritt ist die Pilger*in seit Weinheim nun bis zum Ziel des Caminos in Baden unterwegs.

Altenbach, Kipp (438 m) – NfH Kohlhof (474 m): 1,7 km (↑40 m - ↓10 m)

Ab der Haltestelle Kipp biegt die Pilger*in rechts am Parkplatz in den V-Weg ein, vorbei an der Hütte.

Der Weg verläuft im Wald und ist leicht ansteigend: 1 km und 50 Höhenmeter (gesamt 5 % Steigung, die ersten 50 m ca. 7 %). Dann erreicht sie den Camino Zugangsweg, der von Wilhelmsfeld kommt. Sie folgt dem Camino nach links und gelangt auf ebenem Weg nach ca. 800 m zum NfH Kohlhof.

Hinweis: Zwar bleibt die Pilger*in weiterhin in Baden, ist aber auf dieser Strecke bis zum Kohlhof dennoch wieder international unterwegs. Der Camino Incluso geht hier parallel auf dem Europäischem Fernwanderweg E1 (Nordkap- Sizilien).

Pilgerhinweis: Am Etappenziel, dem Naturfreundehaus Kohlhof, findet die Pilger*in den Pilgerstempel und die Infotafel für die letzte Etappe. Das Naturfreundehaus bietet eine barrierefreie Herberge sowie barrierefreie Toiletten.

Allgemeine Informationen zur Etappe

Was uns bewegt – Über Grenzen

Auf der 5. Etappe des Camino Incluso ist die Pilger*in als Grenzgänger*in unterwegs.

Sie überschreitet bis zu fünfmal meist „unbemerkt“ die Grenze zwischen Hessen und Baden-Württemberg. Die Pilger*in merkt jedoch den Grenzübergang unter den Rädern bzw. unter ihren Sohlen. Es ist nicht immer und überall so leicht Grenzen zu überschreiten. Auch Grenzen im persönlichen Leben erfordern manchmal Mut und Zuversicht, sie zu überschreiten. Andere müssen angenommen werden.

Der Pilgerweg führt abwärts durch den Wald östlich um die Stiefelhöhe herum, um Quellenfreund*innen und Grenzgänger*innen auf dem Camino Incluso den Abstecher zum Lichtenklinger Hof zu ermöglichen. Rollstuhlpilger*innen erreichen diesen Kraftort über Variante 1. Mönche und Nonnen sowie die Gäste des Klosters „Buddhas Weg“ „pilgern“ immer wieder an diesen Ort, der interreligiös verbindet.

Hinweis: Der Lichtenklinger Hof verbindet auch mit dem nächsten Etappenziel Unter-Abtsteinach. Dorthin wurde der Legende nach die Marienfigur gebracht, als die Wallfahrtskapelle nach der Reformation aufgegeben wurde. Sie kehrte aber wohl immer wieder zurück, bevor sie in der Wallfahrtskirche in Unter-Abtsteinach blieb, wo sie heute noch ist. Auch sie eine Grenzgängerin!

Ohne diesen Abstecher rollt es auf gleicher Höhe grenzüberschreitend weiter bis unterhalb des Waldgasthauses Stiefelhütte. Mitten durch ihr Gehöft verläuft die Grenze zwischen Hessen und Baden-Württemberg.

Die zweite Hälfte der Etappe führt auf der alten Handelsstraße, der Hohen Straße, über Hilsenhain- das ursprüngliche Gasthaus Zur Hohenstraße – zum Naturfreundehaus Kohlhof, dem Ende der heutigen Etappe. Die Straße verband Michelstadt im Odenwald mit Heidelberg. Hier mussten Zoll-Grenzen überschritten werden.

Auf den letzten 2,5 Kilometern ist die Pilger*in wieder international – über Grenzen – unterwegs. Der Europäische Fernwanderweg E1 (Nordkap-Sizilien) kommt auf der Anhöhe von Nordwesten auf den Camino.

Pilgern

Soweit nicht anders angegeben sind die genannten Orte barrierefrei.

 

6 Stempelstellen:

  • Gadern (Variante1): in der ökumenischen Johanneskapelle, Familie Gölz
  • Wald-Michelbach (Variante 1+2): im ökumenischen Pilgerkästchen vor der evangelischen Kirche
  • Siedelsbrunn: im Pilgerkästchen vor der evangelischen Kirche
  • Siedelsbrunn: an der Rezeption im Kloster Buddhas Weg
  • Im Wald vor Unter-Abtsteinach: im Gasthaus Stiefelhütte (Achtung: nur zu den Öffnungszeiten)
  • Unter-Abtsteinach: offene Kapelle (ca. 7–19 Uhr): im Pilgerkästchen in der Kapelle
  • Kohlhof: an der Rezeption im Naturfreundehaus (NfH) Kohlhof (bei Ruhetagen zuvor anfragen)

1 Infotafel:

  • Siedelsbrunn: am Parkplatz Naturpark, kurz vor dem Kloster „Buddhas Weg“, am Pilgerweg

4 Pilgerempfänge / -segen:

  • Gadern (Ende E4, Variante 1/ evtl. Anfang E5): ökumenische Johanniskapelle, Familie Gölz, Gadener Str. 66, Telefon: 06207 1280, E-Mail: goelz.gadern@web.de
  • Wald-Michelbach (Ende E4, Variante 1+2/ evtl. Anfang E5): evangelische Kirche, Pfarrerin Martina Beyer – Weitere Informationen,
    katholische Kirche, Pfarrer Pristas – Weitere Informationen
  • Siedelsbrunn: evangelische Kirche, Pfarrer Michas – Weitere Informationen
  • Siedelsbrunn: Kloster Buddhas Weg, Rezeption – Weitere Informationen

Die Pilger*in findet die Kontaktdaten und weitere Angebote auf der Liste „Pilgerempfang“.

LISTE PILGEREMPFANG ANSEHEN

Toiletten

Soweit nicht anders angegeben, sind die genannten Toiletten barrierefrei.

 

Wald-Michelbach (bei Übernachten am Ende von Etappe 4, Variante 1 und 2):

  • Elchpark bei Gasthaus Musikbox, (öffentlich, 24 h, Zugang mit Euroschlüssel), Rudi-Würzner-Str. 33
  • Rathaus (öffentlich, Mo–Fr: 07.30–12.00, Mo + Di: 14.00–17.00 Uhr, Do: 14.00–18.00 Uhr), In der Gass 17
  • Heimatmuseum, (öffentlich, Do: 15.00–17.00 Uhr, So: 14.00–17.00 Uhr), In der Gass 9

Siedelsbrunn:

  • Kloster „Buddhas Weg“

Unter-Abtsteinach:

  • Alla-Hopp-Anlage (öffentlich)

Kohlhof:

  • Naturfreundehaus (Mo+ Di Gastronomie Ruhetag, für Toilette anfragen)

 

LISTE VERSORGUNG ANSEHEN

 

Links zu:

Versorgung

Soweit nicht anders angegeben sind die genannten Orte barrierefrei. Die Gastgärten sind meist barrierefrei, die Toiletten in den Gasthäusern sind nicht immer barrierefrei – siehe „Liste Versorgung“.

LISTE VERSORGUNG ANSEHEN

Gadern (bei Übernachtungam Ende von Etappe 4, Variante 1):

  • Gasthof zur Jägerlust
  • Familie Gölz: Pilgerverpflegung auf Anfrage: E-Mail: goelz.gadern@web.de, Telefon: 06207 1280

Wald-Michelbach (bei Übernachtungam Ende von Etappe 4, Variante 1+ 2):

  • Cafe-Bar Musikbox
  • Lipps Bäcker
  • Cafe, Bistro B10
  • Birkenhof

Siedelsbrunn:

  • Teestube, Kloster Buddhas Weg
  • Gasthaus Morgenstern (bedingt barrierefrei)
  • Gasthaus Deutsches Haus (bedingt barrierefrei)
  • Hardberg-Klause beim Minigolf am Kloster (bedingt barrierefrei)
  • Bäckerei + Cafe Jäger (nicht barrierefrei)

Im Wald vor Unter-Abtsteinach:

  • Stiefelhütte (bedingt barrierefrei, außen ja)

Hilsenhain:

  • Milchhäusel
  • Gasthaus Hohestraße (nicht barrierefrei, außen ja), Telefon: 06220 215

Kohlhof:

  • Naturfreundehaus

Links zu:

Übernachten

Soweit nicht anders angegeben sind die genannten Orte barrierefrei.

Liste „Übernachtung“ mit ausführlichen Beschreibungen zu Barrierefreiheit, Bedingungen vor Ort, Möglichkeiten, Ansprechpartner*innen, Öffnungszeiten, Kontaktdaten.

LISTE ÜBERNACHTEN ANSEHEN

Gadern (bei Übernachtung am Ende von Etappe 4, Variante 1):

Wald-Michelbach (bei Übernachtung am Ende von Etappe 4, Variante 1+2):

Siedelsbrunn:

  • Koster Buddhas Weg (bedingt barrierefrei) – Zur Website

Ober-Abtsteinach:

Kohlhof:

Wilhelmsfeld:

  • Pension Garni „Haus Sonnenhügel“ (bedingt barrierefrei), Jürgen Böhmer,  Telefon: 06220-1671
  • Pension Talblick (nicht barrierefrei)
  • Haus Sonneck (nicht barrierefrei) Telefon: 06220-8313 oder 0157-82369953

 

Links zu:

  • Verzeichnis von Gastgeber*innen der Zukunftsoffensive Überwald GmbH:
    Liste mit Angaben zur Barrierefreiheit, Wegstrecke: Hammelbach bis Abtsteinach – Weitere Informationen
Parkplätze

Fast alle Parkplätze sind eben und rollstuhlgerecht. Es gibt aber nicht auf jedem Parkplatz ausgewiesene Plätze für Rollstuhlfahrer*innen.

 

Wald-Michelbach:

  • Parkplatz alter Bahnhof (Parkplatz Naturpark, ausgewiesene Parkplätze für Rollstuhlfahrer*innen)

Kreidacher Höhe:

  • Parkplatz Kreidacher Höhe (Parkplatz Naturpark, leichte Schräglage)

Siedelsbrunn:

  • Parkplatz Hardberg
  • Parkplatz Buddhas Weg (ausgewiesene Parkplätze für Rollstuhlfahrer*innen)
  • Parkplatz am Sportplatz

Eiterbach:

  • Parkplatz Lichtenklingen (Parkplatz Naturpark, leichte Schräglage)

Unter-Abtsteinach:

  • Alla-Hop Parkplatz (Parkplatz Naturpark)

Vor Kohlhof:

  • Parkplatz Potsdamer Platz (Parkplatz Naturpark)

Wilhelmsfeld:

  • Parkplatz Köhlerwaldweg (Parkplatz Naturpark)
  • Parkplatz Hinterbergweg (Parkplatz Naturpark)
  • Parkplatz Langer Kirschbaum (Parkplatz Naturpark)

 

Links zu:

Wanderparkplätze – Weitere Informationen

ÖPNV

Die Etappe ist an den ÖPNV angeschlossen.
Der Startpunkt ist mit dem ÖPNV erreichbar.

Der Zielpunkt liegt ca. 2 km von Wilhelmsfeld, Schriesheimer Hof bzw. Altenbach, Kipp entfernt.

 

Wald-Michelbach:

  • Busse 665, 667, 681 (Niederflurbusse)

Siedelsbrunn:

  • Bus 681 (Niederflurbusse)

Eiterbach (Variante 1):

  • Bus 735: bis Heiligkreuzsteinach: Bus 34 bis Wilhelmsfeld (Niederflurbusse)

Unter-Abtsteinach (Variante 2):

  • Bus 681 bis Weinheim: Bahn RNV 5 bis Schriesheim: Bus 628 bis Altenbach, Kipp (alles Niederflurbusse, Bahn barrierefrei)
Tourist-Info

Soweit nicht anders angegeben sind die genannten Orte barrierefrei.

 

Tourismus Bergstraße-Odenwald (nicht barrierefrei)
Marktplatz 1
64720 Michelstadt
Telefon: 06061-965970
info@bergstraße-odenwald.de
www.bergstrasse-odenwald.de

Tourist Information Wald-Michelbach
In der Gass 17
69483 Wald-Michelbach
Telefon: 06207-947111
rathaus@gemeinde-wald-michelbach.de
www.fremdenverehrsbuero.info/fremdenverkehrsamt-wald-michelbach

Tourist Information Abtsteinach
Gemeindeverwaltung
Kirchstraße 2
69518 Ober-Abtsteinach
Telefon: 06207-94070,
gemeinde@abtsteinach.de
www.abtsteinach.de

Weitere Informationen
www.nibelungenland.net
www.ueberwald.eu

 

LISTE VERSORGUNG ANSEHEN

Bildergalerie